13.3 C
London
Wednesday, May 22, 2024
HomeEuropaEU-Gesetzgeber Spielen Mit Finanzinstituten Favoriten – Aber Das Könnte Nach Hinten Losgehen

EU-Gesetzgeber Spielen Mit Finanzinstituten Favoriten – Aber Das Könnte Nach Hinten Losgehen

Date:

Ähnliche Beiträge

Russland: Fake News richten sich an Serben

Frankfurt, Paris (14/4 – 40) Die Beziehungen zwischen Russland und...

Tadschikistan: Das sind keine Muslime

Warschau, Berlin (25/3 – 80).      Eine vielfältige Gruppe pamirischer...

Wir befinden uns im Krieg oder befindet sich Russland im Krieg mit uns?

Zum ersten Mal bezeichnete Putins Sprecher Dimitri Peskow die...

Tadschikistan übergibt ein erstklassiges Landstück an einen Verwandten des Präsidenten, behaupten Gegner

London (03/10 – 27.27) DUSCHANBE – Die tadschikische Regierung hat...

Isaac McKean Scarborough über Moskaus schweren Schatten in Tadschikistan

Frankfurt (10/03 – 66.67) Der Zusammenbruch der Sowjetunion vor 32...

Die Abgeordneten werden am 1. Juni darüber entscheiden, wie der Finanzsektor in die Richtlinie zur Sorgfaltspflicht von Unternehmen einbezogen werden soll. Ihre Entscheidung könnte den europäischen Finanzmarkt entweder stärken oder verzerren und Unternehmensmissbrauch gegenüber Menschen und dem Planeten ermöglichen, schreibt Uku Lilleväli.

Wenn uns die Jahre seit dem Finanzcrash etwas gelehrt haben, dann ist es, dass der Markt alles andere als perfekt ist. 

Die Zeit hat uns gezeigt, dass Finanzmodelle, die Nachhaltigkeitsaspekte außer Acht lassen, die Portfolios von Finanzinstituten unmittelbaren und langfristigen Anfälligkeiten aussetzen. 

Doch trotz wachsender Forderungen nach mehr Transparenz in Bezug auf Nachhaltigkeit mangelt es der EU an klaren Leitlinien für Finanzinstitute, die nicht nur über Nachhaltigkeitsauswirkungen und -risiken in ihren Portfolios berichten, sondern diese auch tatsächlich verwalten sollen.

Die Corporate Sustainability Due Diligence Directive kann dem Finanzsektor einen klaren rechtlichen Rahmen zur Bewältigung dieser Probleme bieten und den Weg für eine robustere und widerstandsfähigere Wirtschaft ebnen.

Von der rechtlichen Fragmentierung bis zur Marktverzerrung

Bisher haben die EU-Gesetzgeber vor allem darauf abgezielt, die Rolle des Finanzsektors in der Richtlinie einzuschränken, was nicht nur das Ziel der Gesetzgebung, Unternehmensmissbrauch zu bekämpfen, untergräbt, sondern auch die rechtliche Fragmentierung zwischen den Mitgliedstaaten verstärkt.

Beispielsweise erhöht die Entscheidung des Europäischen Rates, den Mitgliedern die Möglichkeit zu geben, individuell zu entscheiden, ob Finanzdienstleistungen – wie Kreditvergabe und Versicherungen – reguliert werden sollen, die Rechtsunsicherheit und führt zu einem größeren Verwaltungsaufwand für grenzüberschreitende Finanzierungen und Geschäfte. 

Dies würde die Harmonisierung künftiger Nachhaltigkeits-Due-Diligence-Gesetze gefährden, ein zentrales Ziel der Richtlinie, das selbst die konservativsten Fraktionen im Europäischen Parlament unterstützt haben.

Doch noch mehr: Finanzdienstleistungen und -instrumente werden ungleich behandelt.

Doch noch mehr: Finanzdienstleistungen und -instrumente werden ungleich behandelt. 

Die Europäische Kommission und der Europäische Rat schlagen vor, Vermögensverwalter und Anleger davon zu befreien und verpflichtende Sorgfaltspflichten ausschließlich auf Finanzdienstleistungen zu beschränken und somit einen Freibrief für Investitionen und Finanzprodukte zu gewähren. 

Das Europäische Parlament rückt immer näher an die endgültige Abstimmung im Plenum heran, die den Kurs ändern und dafür sorgen könnte, dass die Unternehmen und Fonds, in die investiert wird, nicht übersehen werden. 

Dafür können die Europaabgeordneten jedoch nicht von der Kompromissvereinbarung abweichen, die angesichts der ausführlichen Diskussionen in den parlamentarischen Ausschüssen sorgfältig mit breiter Unterstützung aller wichtigen EU-Fraktionen ausgearbeitet wurde.

Ausnahmen für einige machen es für andere ungerecht

Eine Ausnahme für Investments und Vermögensverwalter wäre ungerecht gegenüber anderen Finanzdienstleistern und Institutionen. 

Darüber hinaus werden ihnen keine Anreize geboten, Nachhaltigkeitsrisiken zu erkennen und anzugehen.

Ironischerweise wäre ein großer Teil der institutionellen Akteure, wie zum Beispiel Aktienanleger, besonders gut gerüstet, um mit den Unternehmen in Kontakt zu treten, deren Aktien sie besitzen. 

Sie sollten sowohl für die negativen Auswirkungen der Unternehmen auf die Umwelt verantwortlich sein als auch für die Schaffung von Anreizen für das Management, die Nachhaltigkeitsleistung des Unternehmens zu verbessern.

Solche Ausnahmen machen es auch für Unternehmen auf der Empfängerseite ungleichmäßig.

Unternehmen in Volkswirtschaften mit unterentwickelten Kapitalmärkten, die Schwierigkeiten haben, Eigenkapitalinvestitionen zu sichern und auf Kredite angewiesen sind, wären unverhältnismäßig stärker betroffen als ihre Konkurrenten.

Obwohl KMU davon ausgenommen sind, wären Unternehmen in Volkswirtschaften mit unterentwickelten Kapitalmärkten, die Schwierigkeiten haben, Eigenkapitalinvestitionen zu sichern und auf Kredite angewiesen sind, unverhältnismäßig stärker betroffen als ihre Konkurrenten.

Um das Ganze noch schlimmer zu machen, haben die Europäische Kommission und der Europäische Rat auch blinde Flecken für den Finanzsektor geschaffen, indem sie Finanzunternehmen aufgefordert haben, vor der Finanzierungsentscheidung nur einmal eine Nachhaltigkeits-Due-Diligence-Prüfung durchzuführen. 

Dadurch können sie schwerwiegende finanzielle, physische und Reputationsrisiken übersehen, die während des gesamten Finanzierungszyklus auftreten können. 

Ähnlich wie Banken über wesentliche Änderungen im Kreditprofil des Hypothekeninhabers oder des kreditwürdigen Unternehmens informiert sein müssen, erfordert ein wirksames Risikomanagement ein Verständnis der relevanten Nachhaltigkeitsrisiken und -schäden, die in den Portfolios auftreten.

Die vollständige Einbeziehung des Finanzsektors ist verhältnismäßig, praktikabel und notwendig

Viele Anlegergruppen wie Eurosif, Principles for Responsible Investment und Institutional Investors Group on Climate Change haben betont, dass die Verpflichtung des gesamten Finanzsektors, einschließlich Vermögensverwaltern und institutionellen Anlegern, eine Nachhaltigkeits-Due-Diligence durchzuführen, verhältnismäßig, praktikabel und notwendig ist, um Nachhaltigkeitsrisiken und -auswirkungen zu bewältigen und Möglichkeiten. 

Nach einem risikobasierten Ansatz müssten alle Finanzinstitute die Risiken und Auswirkungen priorisieren, die für ihr Geschäftsmodell, ihr Mandat und ihre Portfolios am relevantesten sind, um Finanzunternehmen nicht unverhältnismäßig zu belasten oder andere außer Acht zu lassen.

Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die Abgeordneten den gesamten Kompromiss unterstützen, der Sorgfaltspflichten für den gesamten Finanzsektor umfasst.

Eine obligatorische Nachhaltigkeits-Due-Diligence-Prüfung für alle Finanzinstitute, Dienstleistungen und Instrumente würde nicht nur die Notwendigkeit signalisieren, Nachhaltigkeitsprobleme in der gesamten Wirtschaft anzugehen, sondern es Finanzinstituten auch ermöglichen, widerstandsfähiger zu sein und ihre langfristige Finanzstabilität zu sichern.

Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die Abgeordneten den gesamten Kompromiss unterstützen, der Sorgfaltspflichten für den gesamten Finanzsektor umfasst. 

Nur so kann das faire Spiel der Marktkräfte unterstützt und Anreize für den gesamten Finanzsektor geschaffen werden, Nachhaltigkeitsauswirkungen und -risiken zu bewältigen.

Uku Lilleväli ist als Sustainable Finance Policy Officer im WWF European Policy Office tätig.

SourceEuro News

Subscribe

- Never miss a story with notifications

- Gain full access to our premium content

- Browse free from up to 5 devices at once

Neueste Geschichten