13.3 C
London
Wednesday, May 22, 2024
HomeDeutschlandÖsterreich Hat Ein Problem Der Periodenarmut. Hier Ist Der Grund

Österreich Hat Ein Problem Der Periodenarmut. Hier Ist Der Grund

Date:

Ähnliche Beiträge

Russland: Fake News richten sich an Serben

Frankfurt, Paris (14/4 – 40) Die Beziehungen zwischen Russland und...

Tadschikistan: Das sind keine Muslime

Warschau, Berlin (25/3 – 80).      Eine vielfältige Gruppe pamirischer...

Wir befinden uns im Krieg oder befindet sich Russland im Krieg mit uns?

Zum ersten Mal bezeichnete Putins Sprecher Dimitri Peskow die...

Tadschikistan übergibt ein erstklassiges Landstück an einen Verwandten des Präsidenten, behaupten Gegner

London (03/10 – 27.27) DUSCHANBE – Die tadschikische Regierung hat...

Isaac McKean Scarborough über Moskaus schweren Schatten in Tadschikistan

Frankfurt (10/03 – 66.67) Der Zusammenbruch der Sowjetunion vor 32...

Hygieneartikel seien für viele Frauen zu teuer und auch Sexualaufklärung sei zu veraltet, sagen NGOs.

„Ich habe durchschnittlich 30 bis 40 Jahre lang zwölfmal im Jahr meine Menstruation. Warum sollte ich also horrende Summen dafür bezahlen?“ Iris, eine 26-jährige Einwohnerin von Wien, Österreich, dachte nach.

Die junge Frau gehört zu den 79 % der österreichischen Frauen, die sich wünschten, dass Periodenprodukte kostenlos wären, anstatt im Laufe ihres Lebens rund 3.000 Euro auszugeben

Laut einer aktuellen Umfrage von Plan International, einer Kinder- und Frauenrechtsorganisation, ist jede dritte Frau in Österreich der Meinung, dass „ihre monatlichen Periodenkosten eine finanzielle Belastung für sie darstellen“. Das kleine Alpenland mit knapp 9 Millionen Einwohnern zählt eine halbe Million Frauen in Armut. 

Es gab Fälle, in denen Frauen, insbesondere Obdachlose, Socken als günstigere Alternative zu Hygieneartikeln verwendeten. 

Unter Menstruationsarmut versteht man nicht nur den finanziellen Aspekt der Menstruation einer Frau, sondern auch den fehlenden Zugang zu Hygieneartikeln, Aufklärung über Menstruationshygiene und Abfallmanagement.

„Es ist ein großes Tabu“

Iris zum Beispiel erzählte Euronews, dass sie, wie viele Österreicher, außerhalb des Schulsystems von den verschiedenen Hygieneartikeln erfahren habe, die es gibt. „Über das Internet und meine Freunde habe ich Alternativen zu Sanitärprodukten kennengelernt.“

Das österreichische Sozialministerium stellte in seinem im letzten Jahr veröffentlichten Aktionsplan für Frauengesundheit fest, dass das Land im internationalen Vergleich eine geringe Gesundheitskompetenz aufweist und einen niedrigen wirtschaftlichen Status mit unzureichender Gesundheitskompetenz korreliert.

Aufklärung über sexuelle Gesundheit wird als notwendig erachtet, um junge Frauen nicht nur über die biologischen Vorgänge aufzuklären, ihnen zu helfen, die besten Hygieneprodukte und deren Alternativen zu verstehen und sie sicher zu verwenden, sondern auch Männer mit diesen Problemen vertraut zu machen und häufig auftretende Probleme zu normalisieren als tabu angesehenes Thema.

Die in Wien ansässige Sexologin Ursula Wilms-Hoffmann arbeitet seit Jahren als Pädagogin an österreichischen Schulen mit dem Ziel, sicherzustellen, dass Frauen über ihren Körper, aber auch über die Variationen bei Menstruationsprodukten aufgeklärt werden.

„Die sexuelle Gesundheit muss stark verbessert werden“, sagte sie gegenüber Euronews. „Es ist ein großes Tabu [in Österreich]. Ich weiß eigentlich nicht warum, aber es wird besser.“

Die Kommunikationslücke bei der Lösung dieses Problems besteht häufig zwischen dem Bundesparlament und den einzelnen Regionen, wobei jede Region unterschiedliche Lösungen einführt. 

Wien hat im Winter 2021/22 eine kostenlose Abholbox für Hygieneartikel in der Stadt eingerichtet und insgesamt 80.604 Tampons und 94.960 Binden verteilt. In der östlichen Region Vorarlbergs wurden Menstruationsprodukte in staatlichen Schulen kostenlos zur Verfügung gestellt, einer der wenigen Fälle in Europa, in denen eine solche Richtlinie eingeführt wurde.

Auch die Mehrwertsteuer auf Damenhygieneprodukte wurde 2021 vom Parlament von 20 % auf 10 % gesenkt.

„Viele Bücher sind alt“

„Wenn es um die Sensibilisierung für Sanitärprodukte geht, werfen wir auch einen Blick nach Deutschland, wo die Situation ähnlich ist“, sagte Rihab Toumi, Präsident des Österreichischen Bundesjugendrings (BJV), einer Organisation, die die Jugend Österreichs gesetzlich vertritt. sagte Euronews. 

Deutschland, Österreichs viel größerer nördlicher Nachbar, hat ähnliche Probleme, wenn es um Periodenarmut geht: 23 % der von Plan International im Jahr 2022 befragten Frauen gaben an, dass die Ausgaben für Menstruationshygieneprodukte eine finanzielle Belastung darstellten.

Und das, obwohl die Mehrwertsteuer auf Menstruationsprodukte im Jahr 2020 von 19 % auf 7 % gesenkt wurde. 

Die Ähnlichkeiten enden hier nicht.

Strawberry Week, eine Organisation, die sich zum Ziel gesetzt hat, die öffentliche Wahrnehmung der Menstruation zu verändern und sich gleichzeitig für nachhaltigere Produkte einzusetzen, arbeitet in Schulen in beiden Ländern.

„Viele der Bücher sind alte Bücher und viele werden vergessen“, sagte die Direktorin der Organisation, Rika Mader, gegenüber Euronews. 

„Meistens sind es junge Männer, die nicht erkennen, wie teuer und nicht nachhaltig Periodenprodukte sind. Es gibt viele Menschen, die davon überzeugt werden müssen, dass es sich nicht um ein Luxusprodukt handelt“, fügte sie hinzu.

Strawberry Week unterstützt junge Frauen und verfügt über eine deutschsprachige Bildungsplattform namens „Ready for Red“, um die Lücken zu schließen, die in den nationalen und regionalen Lehrplänen bestehen.

Der BJV war mit unterschiedlichem Erfolg ein aktiver Akteur bei dem Versuch, die Politik der österreichischen Regierung so zu gestalten, dass sie dem Bedürfnis österreichischer Frauen Rechnung trägt, Hygieneprodukte billiger und allgemeiner verfügbar zu machen.

Sie waren große Befürworter der Senkung der Mehrwertsteuer auf Periodenprodukte im Jahr 2021 und arbeiten auch an einer Änderung des Lehrplans. 

Aber derzeit gibt es im Parlament keine Gesetzesentwürfe oder Pläne, um sich weiter mit der Problematik der Periodenarmut zu befassen. Das bedeutet, dass die Situation zwar besser ist als vor einem Jahrzehnt, aber noch ein langer Weg vor uns liegt, bei dem es darum geht, sowohl Männern als auch Frauen die Wahrheit beizubringen Kosten der Menstruation.

SourceEuro News

Subscribe

- Never miss a story with notifications

- Gain full access to our premium content

- Browse free from up to 5 devices at once

Neueste Geschichten