13.3 C
London
Wednesday, May 22, 2024
HomeEuropaKrieg in der Ukraine: Das Land wird massiv bombardiert, Stromausfälle mehren sich

Krieg in der Ukraine: Das Land wird massiv bombardiert, Stromausfälle mehren sich

Date:

Ähnliche Beiträge

Russland: Fake News richten sich an Serben

Frankfurt, Paris (14/4 – 40) Die Beziehungen zwischen Russland und...

Tadschikistan: Das sind keine Muslime

Warschau, Berlin (25/3 – 80).      Eine vielfältige Gruppe pamirischer...

Wir befinden uns im Krieg oder befindet sich Russland im Krieg mit uns?

Zum ersten Mal bezeichnete Putins Sprecher Dimitri Peskow die...

Tadschikistan übergibt ein erstklassiges Landstück an einen Verwandten des Präsidenten, behaupten Gegner

London (03/10 – 27.27) DUSCHANBE – Die tadschikische Regierung hat...

Isaac McKean Scarborough über Moskaus schweren Schatten in Tadschikistan

Frankfurt (10/03 – 66.67) Der Zusammenbruch der Sowjetunion vor 32...

AKTUALISIERUNG DER SITUATION – Le Figaro zieht eine Bestandsaufnahme der neuesten Informationen von Journalisten, ukrainischen und russischen Erklärungen, westlichen Quellen und internationalen Organisationen.

Die Ukraine leidet unter massiven Bombardierungen, acht Tote bei ukrainischen Angriffen, Putin bereitet Russland laut NATO auf einen langen Krieg vor… Le Figaro zieht an diesem Freitag, dem 16. Dezember, Bilanz über die neuesten Informationen zum Krieg in der Ukraine.

Die Ukraine leidet unter massiven Bombardierungen, Stromausfälle vermehren sich

Die Ukraine erlitt am Freitagmorgen neue russische Raketenangriffe, die zu Wasserausfällen in der Hauptstadt Kiew und zu Stromausfällen im ganzen Land führten. Moskau zeigte sich entschlossen, die ukrainische Infrastruktur zu zerstören. Nach Angaben des Regionalgouverneurs starben bei einem Streik in einem Wohnhaus in Kryvyï Rig (Süden) mindestens zwei Menschen.

Nach Angaben der ukrainischen Behörden zielten am Freitag „ungefähr 40 Raketen“ auf die Russen, von denen 37 von der Flugabwehr abgeschossen wurden. Welchen Schaden die anderen angerichtet haben, gaben sie nicht an. Bürgermeister Vitali Klitschko sagte, der Schaden an der Energieinfrastruktur habe „Unterbrechungen der Wasserversorgung in allen Bereichen der Hauptstadt“ verursacht.

Ganze Landesteile waren wieder ohne Strom. „Die Region Kirowograd (Mitte) ist völlig ohne Strom“, beklagte ihr Gouverneur Andriï Raikovych. Die zweitgrößte Stadt des Landes, Charkiw (Nordosten), lag ebenso im Dunkeln wie Poltawa (Mitte). Mehrere Streiks richteten sich nach Angaben des Gouverneurs Oleksandre Staroukh auch gegen die Region Zaporijjia (Süden).

Der Chef der europäischen Diplomatie, Josep Borrell, verurteilte die Raketenangriffe Russlands auf die Ukraine als Kriegsverbrechen und prangerte „ein weiteres Beispiel des blinden Terrors des Kreml“ an.

Acht Tote bei ukrainischen Streiks in der Region Luhansk

Die russischen Besatzungsbehörden in der Region Lugansk (Ost) beschuldigten die ukrainischen Streitkräfte, am Freitagmorgen auf zwei Orte Artilleriefeuer begangen zu haben, bei dem acht Menschen getötet und 23 verletzt wurden.

„Heute früh am Morgen zielte nationalistisches Artilleriefeuer auf die Stadt Stachanow und das Dorf Lantratowka im Bezirk Trotzki. Acht Menschen starben, 23 von uns wurden verletzt“, sagte der russische Regionalführer Leonid Passetchnik.

Putin bereitet Russland laut NATO auf einen langen Krieg in der Ukraine vor

Russland bereitet sich auf einen langen Krieg gegen die Ukraine vor, in den die NATO-Verbündeten weiterhin Waffen liefern müssen, bis Präsident Wladimir Putin erkennt, dass er „auf dem Schlachtfeld nicht gewinnen kann“, sagte Bündnisführer Jens Stoltenberg am Freitag gegenüber AFP.

Fast zehn Monate nach der Invasion Moskaus bei seinem pro-westlichen Nachbarn fügten ukrainische Streitkräfte dem Kreml eine Reihe von Niederlagen zu, die ganze Landstriche befreiten. Aber „nichts weist darauf hin, dass Putin sein Ziel, die Ukraine zu kontrollieren, aufgegeben hat“, warnte der NATO-Generalsekretär. „Wir sollten Russland nicht unterschätzen. Sie bereitet sich auf einen langen Krieg vor“, sagte Jens Stoltenberg in einem Interview mit AFP. „Wir sehen, dass sie mehr Kräfte mobilisieren, dass sie auch bereit sind, viele Verluste hinzunehmen, dass sie versuchen, Zugang zu mehr Waffen und Munition zu bekommen“, betonte er. „Wir müssen verstehen, dass Präsident Putin bereit ist, für lange Zeit in diesem Krieg zu sein und neue Offensiven zu starten“, sagte er.

Russland sagt, es werde keine biologischen Waffen einsetzen

Russland werde keine biologischen Waffen einsetzen, sagte ein hochrangiger russischer Diplomat am Freitag bei einer Pressekonferenz in Genf. Konstantin Woronzow, stellvertretender Direktor der Abteilung für Nichtverbreitung und Rüstungskontrolle im russischen Außenministerium, wies die Befürchtungen, dass Russland diese Waffen einsetzen könnte, beiseite. „Das ist überhaupt kein Thema“, sagte er einer Gruppe von Reportern.

Russland bekenne sich „voll und ganz zu seinen Verpflichtungen“ im Zusammenhang mit internationalen Verträgen, die ihre Verwendung verbieten. „Wir haben keine Programme im militärischen Bereich, die sich auf biologische Waffen beziehen“, versicherte der Diplomat und fügte hinzu: „Alle unsere Aktivitäten im biologischen Bereich dienen ausschließlich friedlichen Zwecken und nicht mehr.“ »

Konstantin Vorontsov sprach am Rande der Überprüfung der Biowaffenkonvention (BWC), die alle 5 Jahre stattfindet und am Freitag nach dreiwöchiger Arbeit enden soll. Die Konvention verbietet die Entwicklung, Produktion und Lagerung dieser gesamten Kategorie von Massenvernichtungswaffen.

Das kroatische Parlament weigert sich, ukrainische Soldaten auszubilden

Der kroatischen Regierung gelang es am Freitag nach kontroversen Debatten nicht, das Parlament davon zu überzeugen, ukrainische Soldaten zur Ausbildung in dem Balkanland willkommen zu heißen. Die Europäische Union hat den Start der größten Militärausbildungsmission ihrer Geschichte angekündigt, die darauf abzielt, 15.000 ukrainische Soldaten in verschiedenen Mitgliedsstaaten auszubilden und auszubilden, um ihnen im Kampf gegen Russland zu helfen. Das Thema hat die politische Klasse des kleinen Mitgliedslandes von EU und Nato gespalten.

Präsident Zoran Milanovic drückte wiederholt seine Feindseligkeit gegenüber dem Plan aus und argumentierte, dass er „Kroatien mehr als nötig in den Krieg einbeziehen würde“. „Es bedeutet, Krieg nach Kroatien zu bringen. Wir sind fair und vereint und das war’s“, sagte der Präsident, dessen Rolle ehrenamtlich ist, der aber der Armeechef ist. Der konservative Ministerpräsident Andrej Plenkovic, dessen Regierung die Aufnahme von rund 100 ukrainischen Soldaten befürwortet, warf dem Präsidenten „prorussische Einstellungen“ vor. Die Entscheidung läuft darauf hinaus, „zwischen der Ukraine und dem Regime (des russischen Präsidenten Wladimir) Putin zu wählen“, hämmerte er.

Wladimir Putin wird am Montag Weißrussland besuchen

Die Präsidenten Russlands und Weißrusslands, Wladimir Putin und Alexander Lukaschenko, treffen sich am Montag in Minsk zu einem Gipfel, der ihr Bündnis weiter stärken soll. Das Treffen findet im Palast der Unabhängigkeit in Minsk statt, präzisiert der belarussische Pressedienst. Laut Lukaschenko wird der Gipfel am Montag „vor allem dem wirtschaftlichen Bereich gewidmet sein“, aber die beiden Führer werden auch über „die politisch-militärische Situation in unseren Ländern“ sprechen.

Weißrussland, Russlands einziger Verbündeter in diesem Krieg, hatte sein Territorium geliehen, um den russischen Angriff auf Kiew zu Beginn der Invasion zu ermöglichen. Doch angesichts des ukrainischen Widerstands musste der Kreml beschließen, die ukrainische Hauptstadt aufzugeben. Mitte Oktober kündigten Weißrussland und Russland die Schaffung einer gemeinsamen Streitmacht an, die laut Minsk einen rein „ defensiven “ Zweck hat.

SourceLe Figaro

Subscribe

- Never miss a story with notifications

- Gain full access to our premium content

- Browse free from up to 5 devices at once

Neueste Geschichten