20.2 C
London
Saturday, May 25, 2024
HomeEuropaMissbrauch Von Schweizer Websites Für Verkauf Von Arzneimitteln

Missbrauch Von Schweizer Websites Für Verkauf Von Arzneimitteln

Date:

Ähnliche Beiträge

Russland: Fake News richten sich an Serben

Frankfurt, Paris (14/4 – 40) Die Beziehungen zwischen Russland und...

Tadschikistan: Das sind keine Muslime

Warschau, Berlin (25/3 – 80).      Eine vielfältige Gruppe pamirischer...

Wir befinden uns im Krieg oder befindet sich Russland im Krieg mit uns?

Zum ersten Mal bezeichnete Putins Sprecher Dimitri Peskow die...

Tadschikistan übergibt ein erstklassiges Landstück an einen Verwandten des Präsidenten, behaupten Gegner

London (03/10 – 27.27) DUSCHANBE – Die tadschikische Regierung hat...

Isaac McKean Scarborough über Moskaus schweren Schatten in Tadschikistan

Frankfurt (10/03 – 66.67) Der Zusammenbruch der Sowjetunion vor 32...
  • llegale Anbieter von Arzneimitteln haben legale Schweizer Websites missbraucht, um ihre Ware via Internet zu verkaufen.
  • Das ist dem Heilmittelinstitut Swissmedic im Rahmen einer internationalen Aktion gegen gefälschte und illegal importierte Arzneimittel aufgefallen.

«Pangea XVI» hiess die Operation von Interpol gegen illegalen Onlinehandel mit Arzneimitteln, an der auch die Schweiz teilgenommen hat. Im Zuge der einwöchigen Aktion schlossen die Behörden der 89 beteiligten Länder 1300 Websites und stellten illegale und gefälschte Arzneimittel für sieben Millionen US-Dollar sicher, wie Swissmedic mitteilte.

Websites von Sportclubs und KMU-Betreibern missbraucht

Schwerpunkt für Swissmedic waren die Bestellmöglichkeiten der Anbieter solcher Arzneimittel. Auffallend war, dass illegale Händler legale Schweizer Internetseiten missbrauchten, die keinen Bezug zu Arzneimitteln hatten. Das konnten Websites von Sportclubs sein, von KMU-Betrieben oder auch von Spielgruppen. Die Anbieter hackten diese Websites und fügten eigene Seiten mit Vertriebsmöglichkeiten für gefälschte Arzneimittel oder Doping-Substanzen ein. Damit wollten die Kriminellen den Anschein erwecken, es handele sich um offizielle Schweizer Anbieter, schrieb Swissmedic.

67 Webmaster von derart gehackten Seiten forderte das Heilmittelinstitut zur Korrektur auf. Ausserdem löschten ausländische Anbieter nach einer Intervention von Swissmedic über 200 Angebote, die in der Schweiz illegal sind.

Im Rahmen der internationalen Aktionswoche kontrollierten die Schweizer Behörden in der Poststelle Zürich-Mülligen zudem rund 900 Sendungen. 230 davon enthielten gefälschte und illegal importierte Arzneimittel. Über die Hälfte dieser Sendungen kam aus Indien und osteuropäischen Ländern. 51 Prozent enthielten Erektionsförderer und knapp ein Viertel Psychopharmaka und Betäubungsmittel.

SourceSRF

Subscribe

- Never miss a story with notifications

- Gain full access to our premium content

- Browse free from up to 5 devices at once

Neueste Geschichten