9.5 C
London
Friday, May 24, 2024
HomeDeutschlandChemie-Industrie: Beschäftigte Demonstrieren Gegen Stellenabbau in Leverkusen

Chemie-Industrie: Beschäftigte Demonstrieren Gegen Stellenabbau in Leverkusen

Date:

Ähnliche Beiträge

Russland: Fake News richten sich an Serben

Frankfurt, Paris (14/4 – 40) Die Beziehungen zwischen Russland und...

Tadschikistan: Das sind keine Muslime

Warschau, Berlin (25/3 – 80).      Eine vielfältige Gruppe pamirischer...

Wir befinden uns im Krieg oder befindet sich Russland im Krieg mit uns?

Zum ersten Mal bezeichnete Putins Sprecher Dimitri Peskow die...

Tadschikistan übergibt ein erstklassiges Landstück an einen Verwandten des Präsidenten, behaupten Gegner

London (03/10 – 27.27) DUSCHANBE – Die tadschikische Regierung hat...

Isaac McKean Scarborough über Moskaus schweren Schatten in Tadschikistan

Frankfurt (10/03 – 66.67) Der Zusammenbruch der Sowjetunion vor 32...


Hohe Energiepreise setzen die chemische Industrie stark unter Druck. Gewerkschaft und Unternehmen fordern Brückenstrompreis. Standorte sollen dadurch “gerettet” werden.

Auf einer Kundgebung in Leverkusen von Beschäftigten der chemischen Industrie werden am Mittag laut Veranstalter etwa 3.000 Teilnehmende erwartet. “Brückenstrompreis. Jetzt!” ist das Motto der Demo, die von der Industriegewerkschaft IGBCE organisiert wurde.

Gewerkschaft fordert zeitlich begrenzten Industriestrompreis 

“Der Brückenstrompreis soll bis 2030 gelten. Dann, wenn genügend und günstigerer Strom aus erneuerbaren Energien vorhanden ist”, sagt Ömer Kirli von der IGBCE, Landesbezirk Nordrhein. Der Brückenstrompreis ist ein reduzierter Strompreis für die Unternehmen, die derzeit von hohen Energiekosten belastet werden.

Besonders die Chemieunternehmen würden durch ihn entlastet. Laut Umweltbundesamt verbraucht die Branche mit Abstand am meisten Energie im verarbeitenden Gewerbe – mit einem Anteil von rund einem Drittel. 

Chemie in der Krise 

Wie stark die Branche unter Druck steht, zeigte der zuletzt bekannt gewordene Stellenabbau beim Kölner Spezialchemiekonzern Lanxess. Hier werden in Deutschland 460 Stellen gestrichen. Unter anderem an den Standorten Köln, Leverkusen und Krefeld-Uerdingen.

Die Wirtschaft warnt außerdem vor einer Abwanderung von Unternehmen ins Ausland, da dort die Strompreise teils deutlich günstiger sind, wie zum Beispiel in China und den USA. Demnach seien Arbeitsplätze und Standorte hierzulande gefährdet. Beschäftigte und Gewerkschafter werden deshalb auf der heutigen Kundgebung in Leverkusen Standortsicherheit für die Unternehmen in NRW und Deutschland einfordern.

Chemiegipfel brachte keine Einigung

Die Regierungskoalition in Berlin diskutiert bereits seit Monaten über einen möglichen vergünstigten Strompreis für energieintensive Industriezweige, wie die Chemieindustrie. Grüne und SPD sind dafür, die FDP dagegen.

Der Chemiegipfel, ein Treffen im Kanzleramt mit den Ministerpräsidenten der Länder und Vertretern der Wirtschaft und der Industrieverbände brachte Ende September aber keine Einigung. Womöglich wird nun durch die Kundgebung in Leverkusen neuer Druck auf die Politik entstehen.

Subscribe

- Never miss a story with notifications

- Gain full access to our premium content

- Browse free from up to 5 devices at once

Neueste Geschichten