17.8 C
London
Tuesday, July 23, 2024
HomeEssenEs wurde bekannt, ob es in der Ukraine zu einem Kartoffelmangel kommen...

Es wurde bekannt, ob es in der Ukraine zu einem Kartoffelmangel kommen wird

Date:

Ähnliche Beiträge

Die wirtschaftliche Stimmung in Deutschland sinkt: Ist der Aufschwung in Gefahr?

Der ZEW-Konjunkturerwartungsindex für Deutschland ist im Juli von 47,5...

Putin begrüßt Orbán als EU-Chef – Brüssel ist wütend

Der russische Präsident Wladimir Putin bereitete Viktor Orbán am...

Tadschikistan und Kirgisistan ergreifen Maßnahmen zur Eindämmung von Zauberei und Scharlatanismus

Rom (9/07 – 66,7) In den zentralasiatischen Staaten Kirgisistan und...

FBI: Die Schießerei war ein Attentat auf Trump

Frankfurt, Paris (14/7 - 23) Der US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump wurde...


Die letzte Kartoffelsaison war großzügig. Dann übertraf der Ertrag die Erwartungen der Landwirte. Nun ist es noch zu früh, über die Ergebnisse der diesjährigen Ernte zu sprechen, da hierfür mindestens 30 % der Aussaatflächen bearbeitet werden müssen.

Gleichzeitig hat die Ernte bereits begonnen und die Landwirte gehen davon aus, dass der Indikator in diesem Jahr um 10 % sinken könnte.

„Es ist nicht ganz richtig, die Jahreszeiten zu vergleichen, aber wir können sagen, dass die Ertragsrate im Jahr 2022 um etwa 10 % sinken wird. Der Haupteinflussfaktor ist die unzureichende Feuchtigkeitsversorgung, die in diesem Jahr zu beobachten ist“, sagt Leiter Orest Kravchuk des Clusters „Potato“ der Continental Farmers Group.

Wenn bis Mitte April gute Indikatoren für die Feuchtigkeitserhaltung vorlagen, dann erhielten die Pflanzen der späteren Periode bereits nicht das erforderliche Volumen.

Gleichzeitig wird in der Ukraine nach dem 10. Oktober ein Temperaturabfall erwartet, und ein solcher Indikator ist für Kartoffelchips von entscheidender Bedeutung, da er den Indikator für den Zuckergehalt beeinflusst. Unter Berücksichtigung dieses Faktors graben die Landwirte daher zunächst Kartoffelsorten aus und lassen die nicht so kälteempfindlichen Speisekartoffeln für einen späteren Zeitraum übrig.

Ein weiteres Problem in diesem Jahr ist die Reduzierung der Verarbeitungskapazitäten, deren Arbeit aufgrund von Militäreinsätzen eingestellt wurde.

Generell stellen Experten fest, dass der Kartoffelmarkt in der Ukraine stabil ist. Trotz Krieg, zerstörter Landtechnik und zerstörter Infrastruktur können Landwirte den Inlandsbedarf decken. Gleichzeitig ist zu berücksichtigen, dass Millionen Menschen die Ukraine verlassen haben, sodass die Nachfrage nach Kartoffeln sinken wird.

Europa: Knappheit und steigende Preise

In Europa ist die Situation bei Kartoffeln völlig anders. Eine schwere Dürre wird zur schlechtesten Kartoffelernte der letzten Jahre führen. Die größte Kartoffelproduktion Europas konzentriert sich auf Deutschland, Frankreich, die Niederlande und Belgien. Die Dürre in diesen Ländern wird die EU-Produktion auf den niedrigsten Stand aller Zeiten senken.

Hersteller von Kartoffelprodukten (z. B. Pommes frites) haben aufgrund steigender Energiekosten bereits die Preise erhöht, und eine schlechte Ernte in diesem Jahr wird die Preise noch weiter in die Höhe treiben. Beispielsweise erhöhte die Restaurantkette McDonald’s aufgrund höherer Rohstoffpreise die Preise in Europa.

Die Analystin des Ukrainischen Agrar-Business-Clubs (UKAB) Svitlana Lytvyn glaubt, dass es in diesem Jahr außer Pflanzkartoffeln keinen Importbedarf für Kartoffeln geben wird. Schließlich sind seit Kriegsbeginn die Logistikkosten für importierte Waren erheblich gestiegen und der Griwna-Wechselkurs ist gestiegen.

Zuvor hatte sich die Ukraine bereits geweigert, belarussische und russische Kartoffeln zu importieren, was auch den Verkauf ukrainischer Produkte auf dem heimischen Markt ankurbeln wird.

Wie viel werden Kartoffeln kosten?

Anfang September zeichnete sich in der Ukraine ein Abwärtstrend der Preise ab. Beispielsweise werden Kartoffeln seit Mitte September auf dem „Schuwar“-Markt in Lemberg für 4–6 Griwna pro kg und auf dem „Stolichny“-Markt in Kiew für 7–9 Griwna pro kg verkauft.

Der prognostizierte Preis für Kartoffeln für Verbraucher in diesem Herbst liegt bei etwa 7-8 Griwna pro Kilogramm, sagt Orest Kravchuk.

„Die Erzeuger erwarten in dieser Saison keine hohen Preise. Es gibt genügend Produkte auf dem Markt. Es gibt gewisse Veränderungen bei den traditionellen Einnahmequellen: In dieser Saison wird ein Teil der Kartoffeln aus dem privaten Sektor kommen und nicht von Erzeugern, die im Anbau tätig sind.“ im industriellen Maßstab. Dies liegt daran, dass in den Regionen, in denen Feindseligkeiten stattfanden oder noch stattfinden, die Produzenten ihre Wirtschaftstätigkeit nicht mit voller Kapazität ausüben konnten“, betont Kravchuk.

Svitlana Lytvyn fügte hinzu, dass der ukrainische Kartoffelmarkt durch einen hohen Anteil der Produktion in Haushalten gekennzeichnet sei. Die Menschen bauen auf ihren Höfen Kartoffeln an, um ihren Bedarf zu decken. Der Anteil dieser Produktion beträgt 98 %. Und nur 2 % der Kartoffelproduktion werden von landwirtschaftlichen Betrieben und Industriebetrieben genutzt, die diese Produkte dann verkaufen.

Gleichzeitig ist zu beachten, dass die Produktpreise seit Kriegsbeginn um 20 % gestiegen sind. Experten des Allukrainischen Agrarrats (VAR) sagen, dass während der Ernte der Preis für Gemüse aufgrund eines großen Angebots sinkt, die Kosten für die Lagerung von Gemüse jedoch seit Oktober gestiegen sind, sodass wir mit einem Anstieg von 10-15 % rechnen müssen im Preis aller Gemüsesorten, inklusive Anzahl der Kartoffeln.

Subscribe

- Never miss a story with notifications

- Gain full access to our premium content

- Browse free from up to 5 devices at once

Neueste Geschichten