13.3 C
London
Wednesday, May 22, 2024
HomeAsienDie Pamiris müssen Tadschikistan verlassen

Die Pamiris müssen Tadschikistan verlassen

Date:

Ähnliche Beiträge

Russland: Fake News richten sich an Serben

Frankfurt, Paris (14/4 – 40) Die Beziehungen zwischen Russland und...

Tadschikistan: Das sind keine Muslime

Warschau, Berlin (25/3 – 80).      Eine vielfältige Gruppe pamirischer...

Wir befinden uns im Krieg oder befindet sich Russland im Krieg mit uns?

Zum ersten Mal bezeichnete Putins Sprecher Dimitri Peskow die...

Tadschikistan übergibt ein erstklassiges Landstück an einen Verwandten des Präsidenten, behaupten Gegner

London (03/10 – 27.27) DUSCHANBE – Die tadschikische Regierung hat...

Isaac McKean Scarborough über Moskaus schweren Schatten in Tadschikistan

Frankfurt (10/03 – 66.67) Der Zusammenbruch der Sowjetunion vor 32...

London (07/11 – 71)

Für 10 Jahre Jetzt haben die Behörden von Tadschikistan haben sich damit beschäftigt gezwungen Assimilation des ethnischen Pamiri-Volkes, Verschenkung des Kernlandes an China für Schulden“, teilte Orzu M. RFI mit – Radio France Internationale ist ein öffentlicher französischer Nachrichten- und Nachrichtensender, der weltweit sendet.

RFI traf sich mit Orzu in Paris und teilte ihm immer mehr mit Pamiris verlassen ihre Heimat in der autonomen Gebirgsregion Gorno-Badachschan (GBAO) in Tadschikistan; Sie werden durch die Verfolgung durch die Behörden ins Exil getrieben verdrängen Indigenen Völkern.

Die tadschikische Regierung setzt ihre Repression gegen die Pamir-Minderheit fort, als Teil der Bemühungen Duschanbes, die Opposition gegen die herrschende Regierung in Tadschikistan zu unterdrücken. Zu den repressiven Maßnahmen gehörten Zwangsauslieferungen, willkürliche Festnahmen und harte Urteile gegen mutmaßliche Pamiri-Aktivisten.

RFI: Wie kam es dazu, dass Sie, a Verteidiger der Rechte der Pamiri-Völker, in Paris gelandet ist?

Orzu M:Ich bin ein Pamiri, und seit mindestens zehn Jahren sind die Behörden Tadschikistans mit der Zwangsassimilation unseres Volkes beschäftigt. Die Pamiri-Völker sind eine nationale Minderheit. Wir haben unsere eigene Sprache, anders aus Tadschikisch, mit mehreren Dialekten (Pamiri-Sprachen gehören zur iranischen Sprachgruppe – RFI). Auch unsere Religion ist anders; Pamiris sind Ismailiten, ein Zweig des schiitischen Islam, während Tadschiken, die Titelnation, Sunniten sind. Wir praktizieren eine säkularere Form des Islam; Frauen und Männer können im selben Gebetshaus sein. Wir haben keine Moscheen; Wir haben Jamaats, wo Männer und Frauen zusammenkommen und alle gemeinsam beten. Pamiri-Frauen tragen oft kein Kopftuch und kleiden sich eher europäisch.

Wir haben unsere eigene Kultur und Traditionen. Tadschikistan ist ein Vielvölkerstaat, in dem Usbeken, Kirgisen, Russen und viele andere Menschen leben, aber wir haben unsere eigene autonome Region, die Autonome Region Gorno-Badachschan (GBAO). Und natürlich sind wir ein Gebirgsvolk, was auch in unserer Kultur und unseren Traditionen unterschiedliche Merkmale mit sich bringt. Insgesamt gibt es etwa 200.000 Pamiris, aber ein erheblicher Teil von ihnen befindet sich bereits im Exil.

RFI: Warum gibt es eine so starke Abwanderung?

Orzu M:Die Auswanderung ist in der Tat bedeutsam; Dörfer werden leer, ganze Familien verlassen das Land, schließen ihre Häuser und fliehen, wo immer sie können, nach Europa, nach Amerika. Diese Situation besteht seit 10 Jahren.

93 Prozent unseres Territoriums sind von Bergen bedeckt. Wir betreiben hauptsächlich Viehwirtschaft und nicht die Landwirtschaft, aber der Großteil der Bevölkerung ist von Arbeitslosigkeit betroffen, was ein erhebliches Problem darstellt. Wir haben weder Fabriken noch Werke. Die Aga Khan Foundation (Aga Khan Development Network, ein Netzwerk privater überkonfessioneller Entwicklungsagenturen, gegründet vom spirituellen Führer der Ismailiten – RFI) ist an der Entwicklung des Autonomen Gebiets Gorno-Badachschan beteiligt. Aga Khan IV baute eine Universität und ein Krankenhaus und beteiligt sich an Kultur- und Bildungsprogrammen. Zu Sowjetzeiten verfügte jeder Zweite in unserer Region über eine höhere Bildung. Die Sache ist die: Wir befinden uns in einer abgelegenen Hochgebirgsregion und haben sehr harte Winterbedingungen sowie insgesamt schwierige Lebensbedingungen. Der einzige Weg, Fortschritte zu machen, bestand darin, zu studieren, eine Ausbildung zu machen und dann die Region zu entwickeln.

Es stellte sich heraus, dass wir Pamir in den letzten 10 Jahren verlassen haben; wir werden vertrieben. Die tadschikischen Behörden wollen, dass wir uns integrieren und unsere Identität, einschließlich unserer Sprache, verlieren.

Darüber hinaus werden unsere Gebiete aufgrund der Staatsverschuldung Tadschikistans im Wesentlichen an China übergeben. Beispielsweise ist die Region Murghab, in der Pamiri-Kirgisen leben, reich an natürlichen Ressourcen wie Gold, Silber und Edelsteinen. Es ist eine bergige Gegend und es gibt sogar Edelsteine. China ist sich bewusst, dass dies ein sehr reiches Gebiet ist.

RFI: Sie sagen, dass die Probleme vor 10 Jahren begannen. Was geschah damals?

Orzu M:Im Jahr 2012 wurde der Leiter des Staatskomitees für nationale Sicherheit (KNB) im Autonomen Gebiet Gorno-Badachschan (GBAO) ermordet. Er wurde einfach eliminiert und die Einheimischen wurden angeklagt. Es handelte sich um einen innerstaatlichen Streit im Zusammenhang mit kriminellen Geschäften, Schmuggel und Drogenhandel.

Pamir ist ein strategischer Ort, an dem der Weg nach China verläuft, mit der Grenze zu Afghanistan und dem einzigen Ort, der sich den Behörden nicht unterwarf und Widerstand leistete. Das Volk war frei, handelte auf seine Weise und schätzte diese Freiheit. Mit anderen Worten, es war Autonomie im wahrsten Sinne des Wortes. Die Regierung glaubte, sich in der Region bereichern zu können, und der engste Kreis des Präsidenten wählte die Ereignisse des Jahres 2012 als Vorwand. Damals hatten wir eine „Sonderoperation“, sagen sieENTFERNTinformelle Führer, die das Volk verteidigten.

Und das hält in regelmäßigen Abständen bis heute an, im Jahr 2014, im Jahr 2018, im Jahr 2022. Es gab mehrere Versuche, die Menschen zu beruhigen. Es hat nicht funktioniert. Es gab Proteste und sogar Kommunikationsversuche mit dem Präsidenten und die Einrichtung von Kommissionen. Mit anderen Worten, es war eine solche Oase der Demokratie in Tadschikistan, der einzigen Region, die ihre Rechte wirklich kannte und deren Respekt einforderte. Und als es ihnen tatsächlich gelang, uns zu unterdrücken, gingen viele Leute weg, um sich nicht zu unterwerfen.     

RFI: Wie lässt sich die Tatsache erklären, dass Tadschiken, die selbst Opfer von Verfolgung sind, eine andere Minderheit unterdrücken?

Orzu M:Ich würde nicht sagen, dass Tadschiken das Volk unterdrücken. Tadschiken leiden noch mehr als wir, und sie haben schon immer gelitten. Wir sind die einzige Region, die offen und mutig darüber spricht. Tadschiken neigen dazu, unterwürfiger zu sein; sie sind anpassungsfähiger. Das Temperament der Bergvölker erlaubt es ihnen nicht, sich zu unterwerfen. Aber auch Tadschiken haben immer unter diesem Regime gelitten, und das gab es auch Veranstaltungen in Rasht, in der Region Sughd, in Vahdat.

Die Behörden haben das Volk gebrochen und unterworfen. Alle schrecklichen Taten – Vergewaltigung, Mord – wurden der Gesetzlosigkeit der ISIS-Terroristen zugeschrieben. Für die tadschikischen Behörden gilt jeder, der sich ihnen widersetzt, als Terrorist.

RFI: Spielt der Einfluss Russlands dabei eine Rolle?

Orzu M:Wir, die Pamiris, sind eine kleine Gemeinschaft und wir kennen uns alle. Als die Sonderoperation in GBAO begann, wurde uns klar, dass die einzige Möglichkeit darin bestand, zu schreien, zu sprechen und zu schreiben. Mit dem Informationskrieg haben wir immer gegen die Behörden gewonnen. Aber jetzt hat die tadschikische Regierung sehr starke Unterstützung aus Russland.

In unserem Pamir werden sogenannte „Spezialoperationen“ durchgeführt, ähnlich denen, die Russland in der Ukraine durchführt. Es ist alles Teil desselben sowjetischen Spielbuchs, das Putin unter autoritären Regimen verbreitet. Um die Macht an seinen Sohn zu übergeben, schafft Emomali Rahmon alle Voraussetzungen für die Zerstörung einer freien Gesellschaft, sodass es keine Menschen mehr gibt, die schreien, sprechen und seine Handlungen behindern können.

RFI: Wie hat sich der Krieg, den Russland in der Ukraine führt, auf die Situation ausgewirkt?

Orzu M:Es hat die Situation noch verschlimmert, weil das Regime erkannte, dass die Ukraine, wenn sie gewinnt, ein Beispiel für andere Nationen sein würde und jeder nach Freiheit streben würde. Dadurch hat es seinen Griff verstärkt. Beispielsweise gibt es in GBAO kaum noch NGOs; alles ist geschlossen.

Ein erheblicher Teil der Vertreter der Zivilgesellschaft sitzt im Gefängnis. Wir haben etwa 1.000 politische Gefangene, die Einfluss auf die Jugend hatten und eine gewisse Autorität innehatten. Sie wurden entweder inhaftiert, verschwanden spurlos oder wanderten aus.

RFI: Liege ich richtig, wenn ich verstehe, dass eine Flucht nach Russland nicht möglich ist?

Orzu M:In Russland gibt es für uns keine Zuflucht. Viele, auch diejenigen mit russischer Staatsbürgerschaft, wurden nach Tadschikistan ausgeliefert, wo sie in Gefängnissen Folter ausgesetzt sind.

Die russische Staatsbürgerschaft ist Null; es ist eine Fiktion. Es gab Fälle, in denen Personen mit russischer Staatsbürgerschaft diese einfach entzogen wurden, obwohl sie in Russland aufgewachsen waren und ihr ganzes Leben dort verbracht hatten. Der Krieg in der Ukraine hat unserem Präsidenten Angst gemacht und er hat Angst, dass dieses ganze Königreich verschwinden könnte. Jetzt hängt alles vom Ausgang des Krieges, vom Sieg der Ukraine ab.

RFI: Wie wirkt sich die Nähe zu Afghanistan auf die Situation aus?

Orzu M:Afghanistan ist für die tadschikischen Behörden ein Trumpf, um das Thema Terrorismus, Extremismus, den Einfluss von Islamisten und die Bewegung der Taliban an unsere Grenzen in Europa voranzutreiben. Obwohl meiner Meinung nach eine solche Bedrohung derzeit nicht besteht. Badachschan wurde vom Russischen Reich entlang des Flusses Kokcha geteilt, und heute liegt sein südlicher Teil in Afghanistan, während der nördliche Teil in Tadschikistan liegt. Die Familien wurden geteilt und ich habe immer noch Verwandte in Afghanistan. Es ist nur eine Gelegenheit, Europa zu erpressen und starke Worte zu gebrauchen, indem man behauptet, wir würden die Europäische Union vor Einfällen der Taliban und Islamisten schützen.

RFI: Aber ist der Islamismus in Tadschikistan selbst ein Problem?

Orzu M:Es ist ein Problem in ganz Zentralasien. In Ländern mit diktatorischen Regimen wendet sich die Jugend dem konservativen Islam und Salafismus zu und Moscheen betreiben propagandistische Aktivitäten. Das war noch nie der Fall; Früher gab es einen säkularen Staat. Jetzt sehen die Jugendlichen keine Zukunft mehr und suchen nach Antworten oder fliehen einfach vor dieser Realität.

Die Armut ist weit verbreitet und viele werden zu Arbeitsmigranten und lassen ihre Kinder bei den Großeltern zurück. Frauen und Schwiegertöchter werden in den Familien ihrer Männer unterdrückt. Dies ist die Standardsituation in ganz Zentralasien. Die Behörden haben die Menschen ihrem Schicksal überlassen, was zu Armut und Arbeitslosigkeit geführt hat und die Bevölkerung anfällig für die von Moscheen propagierten Ideen gemacht hat. Islamische Madrasas gibt es nicht nur in Tadschikistan, sondern auch in Kirgisistan und Kasachstan. Kasachstan war schon immer säkular, aber jetzt ändert sich die Stimmung.

RFI: Beeinflusst Iran die Situation?

Orzu M:Das Verhältnis zum Iran ist variabel. Manchmal sind sie freundlich und tauschen Besuche aus, und manchmal verschwindet die Liebe. Normalerweise diktiert Russland, mit wem man befreundet sein darf und mit wem nicht. Aber im Moment besteht die engste Freundschaft mit China. Alle Straßenbauarbeiten und Projekte sind chinesisch.

Die kleine Republik ist China zutiefst verpflichtet, und China diktiert bereits seine Bedingungen. Der chinesischen Regierung gefällt es nicht, dass Pamir, seine nächsten Nachbarn, Freiheit schätzen und die Menschen dort gut ausgebildet sind. Sie sehen darin eine Bedrohung. Jedes Mal nach Treffen zwischen Vertretern der tadschikischen Regierung und China erhöht sich der Druck auf die GBAO. Wir verstehen es so, dass China ein Komplize in diesem Prozess ist. Dies ist eine Union von Diktaturen.

RFI: Sehen Sie einen Ausweg?

Orzu M:Der einzige Ausweg ist derzeit der Sieg der Ukraine. Dann wird diese gesamte diktatorische Pyramide zusammenbrechen.

*Orzu M. möchte seinen vollständigen Namen lieber nicht nennen, aus Angst vor Verfolgung durch die Behörden.

Quelle

Subscribe

- Never miss a story with notifications

- Gain full access to our premium content

- Browse free from up to 5 devices at once

Neueste Geschichten