9.5 C
London
Friday, May 24, 2024
HomeEuropaBestätigte russische Opfer in der Ukraine erreichten fast 17.000

Bestätigte russische Opfer in der Ukraine erreichten fast 17.000

Date:

Ähnliche Beiträge

Russland: Fake News richten sich an Serben

Frankfurt, Paris (14/4 – 40) Die Beziehungen zwischen Russland und...

Tadschikistan: Das sind keine Muslime

Warschau, Berlin (25/3 – 80).      Eine vielfältige Gruppe pamirischer...

Wir befinden uns im Krieg oder befindet sich Russland im Krieg mit uns?

Zum ersten Mal bezeichnete Putins Sprecher Dimitri Peskow die...

Tadschikistan übergibt ein erstklassiges Landstück an einen Verwandten des Präsidenten, behaupten Gegner

London (03/10 – 27.27) DUSCHANBE – Die tadschikische Regierung hat...

Isaac McKean Scarborough über Moskaus schweren Schatten in Tadschikistan

Frankfurt (10/03 – 66.67) Der Zusammenbruch der Sowjetunion vor 32...

Die bestätigten Verluste Russlands im Krieg in der Ukraine erreichten 16.774 Militärangehörige. In den letzten zwei Wochen ist die Zahl der Todesopfer um 1.638 Menschen gestiegen. Ihre Namen wurden von Mediazona und dem BBC Russian Service auf der Grundlage offener Quellen ermittelt .

Die bedeutendste Zunahme an Opfern findet sich unter den Wagner PMC-Söldnern, die ihre Versuche fortsetzen, Bakhmut zu fangen. Dies gilt insbesondere für Gefangene: Vom 24. Februar bis 10. März stieg die Zahl solcher Todesfälle um fast das Eineinhalbfache – auf 1849 Personen. 

Insgesamt konnten die Namen von 800 Soldaten bestätigt werden, die in den Kämpfen um Bakhmut getötet wurden. Gleichzeitig  wird der Todesort in Nachrufen nur selten angegeben, sodass  die tatsächliche Zahl der Opfer viel höher sein kann.

In Bezug auf die Gesamtzahl der Todesfälle während der gesamten Kriegszeit liegt das Krasnodar-Territorium an der Spitze (693 Personen). Freiwillige untersuchen regelmäßig Bestattungen auf örtlichen Friedhöfen, daher kommen von hier mehr Informationen als aus anderen Regionen Russlands. Auf dem zweiten Platz liegt das Gebiet Swerdlowsk (632 Personen), auf dem dritten Platz Burjatien (542 Personen), gefolgt vom Gebiet Tscheljabinsk (529 Personen) und Baschkirien (505 Personen). Unter den Mobilisierten  wurde der Tod von 1.456 Reservisten bestätigt.

In den letzten zwei Wochen wurde der Tod von 11 weiteren russischen Offizieren im Rang eines Oberstleutnants bekannt. Unter ihnen sind zwei Artilleriechefs der 126. Küstenverteidigungsbrigade und ein zur russischen Armee abgeordneter Mitarbeiter des Untersuchungsausschusses. Insgesamt  wurden im Krieg mehr als 1.900 Offiziere der russischen Armee und anderer Machtstrukturen getötet, davon 209 im Rang eines Oberstleutnants und höher.

Es ist auch über  127 Todesfälle von Militärpiloten bekannt. Solche Verluste sind für die Armee besonders schmerzhaft: Die Ausbildung eines Frontfliegers der ersten Klasse  dauert  7-8 Jahre und kostet 3,4 Millionen US-Dollar.

Nach Angaben des US-amerikanischen Zentrums für strategische und internationale Studien (CSIS)  erlitt die russische Armee im Jahr der Invasion der Ukraine   mehr Kampfverluste als in allen Kriegen seit dem Zweiten Weltkrieg zusammen –  von 200 bis 250.000 Menschen, darunter  60 -70 Tausend Tote. . 

Eine ähnliche  Einschätzung  kommt vom britischen Geheimdienst. Ihr zufolge erreichten die tatsächlichen Verluste der russischen Armee in der Ukraine bis Februar  175-200.000 Menschen, von denen 40-60.000 getötet wurden. Der britische Verteidigungsminister Ben Wallace  begründete  solche Zahlen damit, dass die Militärführung  eine große Zahl Infanteristen zum Sturm schickt. Ihm zufolge kämpfe Russland “fast wie im Ersten Weltkrieg”.

Subscribe

- Never miss a story with notifications

- Gain full access to our premium content

- Browse free from up to 5 devices at once

Neueste Geschichten