21.1 C
London
Sunday, July 14, 2024
HomeEuropaFührende EU-Ceos Warnen Davor, Dass Das Brüsseler Datengesetz Die Wettbewerbsfähigkeit Und Die...

Führende EU-Ceos Warnen Davor, Dass Das Brüsseler Datengesetz Die Wettbewerbsfähigkeit Und Die Cybersicherheit Beeinträchtigen Könnte

Date:

Ähnliche Beiträge

Europas Neues “Iron Lady” Estlands Kaja Kallas

Die Neue "Eiserne Lady" Europas, Estlands Kaja Kallas, ist...

Russland: Fake News richten sich an Serben

Frankfurt, Paris (14/4 – 40) Die Beziehungen zwischen Russland und...

Tadschikistan: Das sind keine Muslime

Warschau, Berlin (25/3 – 80).      Eine vielfältige Gruppe pamirischer...

Wir befinden uns im Krieg oder befindet sich Russland im Krieg mit uns?

Zum ersten Mal bezeichnete Putins Sprecher Dimitri Peskow die...

Tadschikistan übergibt ein erstklassiges Landstück an einen Verwandten des Präsidenten, behaupten Gegner

London (03/10 – 27.27) DUSCHANBE – Die tadschikische Regierung hat...

Führende EU-CEOs warnen davor, dass das Brüsseler Datengesetz die Wettbewerbsfähigkeit und die Cybersicherheit beeinträchtigen könnte

Die CEOs mehrerer führender europäischer Unternehmen haben die Kommission aufgefordert, die Pläne zur Regulierung der Nutzung und des Zugriffs auf in der Union erzeugte Daten zu bremsen, da sie der Wettbewerbsfähigkeit und Cybersicherheit der Union nachhaltig schaden könnten.

In einem Brief an Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager letzte Woche, den Euronews eingesehen hatte, schrieben sie von ihrer „tiefen Besorgnis“ über den Inhalt und die Geschwindigkeit der interinstitutionellen Verhandlungen über das Datengesetz und warnten davor, dass die Gesetzgebung könnte in seiner jetzigen Form die europäische Führung und Innovation gefährden.

Die Unterzeichner des Briefes – darunter die Vorstandsvorsitzenden der Siemens AG und von Healthineers, SAP, Brainlab und Datev – fordern, dass sie von der EU-Exekutive zum „frühestmöglichen Zeitpunkt“ empfangen werden.

Das Europäische Datengesetz wurde im Februar 2022 von der Kommission vorgestellt, um harmonisierte Regeln für den fairen Zugang zu und die Nutzung von Daten in den 27 Ländern der Union zu schaffen. Es soll einen einfacheren Datenaustausch zwischen Unternehmen und Verbrauchern, Unternehmen und Unternehmen sowie Unternehmen und Regierungen ermöglichen und es Kunden ermöglichen, effektiv zwischen verschiedenen Anbietern von Cloud-Datenverarbeitungsdiensten zu wechseln.

Die Kommission sagte damals, dass das Gesetz ein faires digitales Umfeld schaffen, einen wettbewerbsorientierten Datenmarkt anregen, Möglichkeiten für datengesteuerte Innovationen eröffnen und Daten für alle zugänglicher machen würde.

Aber die fünf CEOs und DigitaLEurope, eine Handelsorganisation, die die digital transformierenden Industrien in der gesamten Union vertritt, sagen, dass die Trilogverhandlungen zwischen der Kommission, den Europaabgeordneten und den Mitgliedsstaaten jetzt in „rasender Geschwindigkeit“ voranschreiten und dass es „wenig Raum für Diskussionen“ gebe komplexe Details in die Tiefe”.

Sie argumentieren beispielsweise, dass der Zwang, Daten mit anderen Unternehmen zu teilen, diese nicht nur dazu veranlassen könnte, Details über ihre internen Systeme, Prozesse oder Technologien preiszugeben, die sie anfällig für böswillige Akteure machen könnten, sondern auch Wettbewerbern, insbesondere aus Drittstaaten, zugute kommen könnte Betreiber, die sich möglicherweise nicht an dieselben Regeln halten müssen. 

„Dies untergräbt nicht nur die Wettbewerbsfähigkeit und Innovation der EU, sondern wirft auch Fragen hinsichtlich der Technologieführerschaft der EU auf“, schreiben sie.

Stefan Vielsmeier, CEO von Brainlab, fügte in einer Erklärung hinzu, dass „die vorgeschlagene Verordnung die europäische Wirtschaft im Wettbewerb insbesondere mit China eher schwächen wird, indem sie Unternehmen dazu zwingt, ein beispielloses Maß an Einblick in damit verbundene Geschäftspraktiken und Wertschöpfungsketten zu offenbaren.“

Sie fordern daher die Umsetzung von Schutzmaßnahmen. Dazu gehört das Recht, die Weitergabe von Daten an andere Unternehmen zu verweigern, bei denen Geschäftsgeheimnisse, Cybersicherheit, Gesundheit und Sicherheit gefährdet sind, sowie die Zusicherung, dass, wenn Regierungen den Zugriff auf Daten verlangen, dieser „verhältnismäßig und auf klar definierte Notfallsituationen und Datenarten beschränkt“ ist und öffentliche Einrichtungen“.

Euronews hat die Europäische Kommission um einen Kommentar gebeten.

Ein Sprecher der Europäischen Kommission bestätigte am Montag, dass sie den Brief erhalten habe, und fügte hinzu, dass die EU-Exekutive „die Notwendigkeit versteht, Geschäftsgeheimnisse, auch in Drittländern, zu schützen“.

„Das Datengesetz versucht nicht, das europäische oder nationale Recht zu Geschäftsgeheimnissen zu ändern. Es ist jedoch wichtig, dass Geschäftsgeheimnisse nicht als Entschuldigung für die Nichtweitergabe von Daten genutzt werden. Wir müssen hier ein Gleichgewicht finden, und genau das wollen wir.“ „Wir versuchen, mit dem Vorschlag zum Datenschutzgesetz etwas zu tun“, sagte Johannes Bahrke.

SourceEuro News

Subscribe

- Never miss a story with notifications

- Gain full access to our premium content

- Browse free from up to 5 devices at once

Neueste Geschichten